Säuglinge, Kleinkinder und Kinder

Die Beratung und Behandlung von Familien mit schwierigen Entwicklungen (Regulations- und Bindungsstörungen) der Säuglingszeit und frühen Kindheit kann über die Kontaktaufnahme zu einem unserer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten erfolgen. Besonders hinweisen möchten wir auf das Angebot der Kasseler Säuglingsambulanz: www.babyambulanz-kassel.de

Kinder im Vorschulalter können ebenso wie Klein- und Schulkinder eine auf ihre Interessen und Entwicklungsebenen ausgerichtete Haltung erwarten, die in der Lage ist, mit spielerischen und kindlich-kreativen Ausdrucksformen umzugehen und Kontakt herzustellen.

Die Motivation des Kindes, sich auf eine Behandlung einzulassen,  ist eine zwingend notwendige Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung und sollte sich im Verlauf der Probetherapie anbahnen. Eine psychotherapeutische Behandlung gegen den anhaltenden und grundsätzlichen Willen eines Kindes (und Jugendlichen) ist kaum aussichtsreich und eher schädigend; Persönlichkeitsgrenzen müssen geachtet, respektiert und geschützt werden. Dennoch fehlt bei Kindern häufig zu Beginn der Behandlung die Krankheitseinsicht und sie können vorwiegend über ihren persönlichen Leidensdruck erreicht werden.

Mit Beginn der adoleszenten Ablösung von nahestehenden Bezugspersonen ist häufig eine grundsätzlich skeptische bis ablehnende Haltung gegenüber außenstehenden Erwachsenen entwicklungsgerecht. Im Verlauf der ersten Kontaktaufnahme und der Probesitzungen kann bei einem positiven Verlauf jedoch eine Arbeitshaltung und eine Vertrauensbeziehung aufgebaut werden, die als notwendiges persönliches Beziehungsfundament das Durchhalten und Durchleben von Krisen ermöglicht.

Analytische und tiefenpsychologisch fundier